Überbrückungshilfe III – erleichterte Beantragung und Aufstockung

Aus dem Newsletter des deutschen Städtetags geht hervor, dass die ÜB III nun mehr Unternehmen zur Verfügung steht und die Beantragung nun erleichtert wird, da nur noch das alleinige Kriterium Umsatzeinbruch gewertet wird. Damit soll besonders betroffenen Branchen gezielt Hilfe zukommen.

Der Förderzeitraum für die ÜB III beträgt Nov 2020 bis Jun 2021, Antragsberechtigt sind hierbei Unternehmen in Deutschland mit einem Jahresumsatz von bis zu 750 Mil. Euro. Die November- und Dezemberhilfe ist nicht kombinierbar mit der ÜB III, womit bei Erhalt der November- Dezemberhilfe, keine Beantragung der ÜB III für diese Monate erfolgen kann.
Die Antragsstellung soll ab Februar 2021 zur Verfügung stehen.

Abschlagszahlungen sollen nun nicht nur für von Schließung betroffenen, sondern für alle Antragsberechtigten Unternehmen gezahlt werden. Der Betrag wurde auf 100.000 € erhöht.

Das Kriterium bei der Antragsstellung sind mehr als 30% Umsatzeinbruch, alle anderen Differenzierungen entfallen. ÜB III ist auch weiterhin über Steuerberater/innen, Wirtschaftsprüfer/innen,
Rechtsanwälte/innen und vereidigte Buchprüfer/innen zu stellen.

Die monatliche Förderhöchstgrenze wird auf 1,5 Mil. angehoben.

Für die Einzelhändler wird nun auch der Wertverlust unverkäuflicher Ware anerkannt, Ebenso Investitionen die während der Schließungsphase getätigt werden, wie etwa der Aufbau eines Online-Shops.

Auch in der Reisebranche, sowie der Pyrotechnikindustrie gibt es Anpassungen.

Für Soloselbstständige wird die einmalige “Neustarthilfe” in Höhe von max. 7.500 € angesetzt.

Näheres lesen Sie hier:

https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Standardartikel/Themen/Schlaglichter/Corona-Schutzschild/2021-01-19-ueberbrueckungshilfe-verbessert.html

https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Downloads/V/vereinfachung-und-aufstockung-der-ueberbrueckungshilfe-lll.pdf?__blob=publicationFile&v=4

https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/FAQ/Corona-Ticker/corona-ticker.html?cms_artId=2339600